Darstellendes Spiel

In der unverbindlichen Übung „Darstellendes Spiel“ eröffnet sich den Schülerinnen und Schülern ein ästhetisches Gestaltungsfeld, in dem Körper, Raum, Zeit, Sprache und Musik im szenischen Handeln zu einer Gesamtwirkung gelangen.

Das Darstellende Spiel ist eine Form des künstlerisch-ästhetischen Lernfeldes und bietet von daher den Schülerinnen und Schülern vielfältige Möglichkeiten, sich die Welt künstlerisch-ästhetisch anzueignen. Insbesondere durch die praktische Erprobung theatraler Möglichkeiten und die Reflexion ihrer Wirkungen erfahren die Schülerinnen und Schüler vielfältige Sichtweisen auf die Welt.

Die Entwicklung von Kompetenzen im eigenen szenischen Spiel sowie in der Analyse von Szenen fördert die Fähigkeit, Theatralität in sozialen Situationen wahrzunehmen und zu verstehen. Der pädagogische Wert des Darstellenden Spiels besteht vor allem darin, dass die Schülerinnen und Schüler lernen, gegenseitige Rücksichtnahme zu entwickeln, Unterschiede zwischen der individuellen Entwicklung und der Gruppenentwicklung zu nutzen und somit voneinander und miteinander lernen.